Angewandte Kinesiologie

Angewandte Kinesiologie (von griechischgriech. κίνησις kinesis, ,Bewegung‘; und λόγος logos, ,Wort‘, ,Lehre‘) ist ein alternativmedizinisches Diagnose- und Behandlungskonzept aus dem Bereich der Körpertherapie und der Chiropraktik.[1]

Der Begriff wurde in Deutschland unter anderem von den Begründern des Instituts für Angewandte Kinesiologie (1982)[2] und später der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie, gegründet 1987,[3] eingeführt und steht für Varianten der von George Joseph Goodheart begründeten Applied Kinesiology. Im Gegensatz zu letzterer wird die „Kinesiologie“ vor allem von medizinisch-naturheilkundlichen Ärzten und Therapeuten angewandt angewandt. Sie nutzt sogenannte manuelle Muskeltests für eine Diagnose und eine nachfolgende Festlegung der Therapie. Die angewandte Kinesiologie geht dabei.

Kinesiologie geht davon aus, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden. Das Wohlbefinden und Gesundheit des Menschen sind abhängig vom freien und guten Fluss der Lebensenergie. Fließt die Lebensenergie ohne Störungen, ist der Mensch energetisch ausgeglichen und im Gleichgewicht. Dieses Gleichgewicht ist die Grundlage von Wohlbefinden, Gesundheit, persönliches Wachstum, In-sich-Ruhen und Authentizität.
Kinesiologische Balancen und Kinesiologie Übungen bauen Stress ab, aktivieren den Energiefluss und die Selbstregulierungskräfte und erhöhen das gesamte Energieniveau. Dies steigert die eigene Körperwahrnehmung sowie Klarheit, Freude, Entscheidungsfähigkeit.

Was ist Muskeltesten / Was ist der Muskeltest

Der kinesiologische Muskeltest
Das Muskeltesten ist die Vorgehensweise der Kinesiologie. Hierüber kann der Kinesiologe/ die Kinesiologin herausfinden, was den Klienten schwächt, oder welches Organ geschwächt ist. Dies kann dann durch energetische Verfahren behoben werden.